10 Web Analytics Tipps vom Web Analyse Experten

web-analytics-tipps

Webanalyse ist ein essentielles Thema der Online Welt und eine der wichtigsten Instrumente für erfolgreiche Webseiten.

Diese 10 Tipps helfen, das Maximale aus der Web Analyse zu holen!

1. Lege die Kernziele der Website fest

Das Festlegen der wichtigsten Ziele und Kennzahlen ist die Basis erfolgreicher Web Analyse. Nur so können Verbesserungen erreicht werden. Je nach Art der Website können die Ziele natürlich unterschiedlich sein. Bei e-Commerce Seiten sind das beispielsweise Abverkäufe und Umsätze. Wichtig sind auch die Metriken, die zur Erreichung der primären Ziele notwendig sind – wie z.B. Besucher und Conversion Rates.

2. Wähle das richtige Web-Analyse-Tool

Eines der wichtigsten Entscheidungen überhaupt! Die Auswahl an Tools ist umfangreich, jedoch mit unterschiedlichen Möglichkeiten und Kosten. Das Basis-Tracking ist bei den bekannten Web Analyse Lösungen wie Adobe SiteCatalyst, etracker, WebTrekk, IBM Coremetrics oder auch Google Analytics recht ähnlich. Die Entscheidung sollte jedoch auf Basis firmeninternen Anforderungen und branchenspezifischen Ansprüchen erfolgen. So gibt es teilweise erhebliche Unterschiede bei den Tools in Bezug auf Kampagnen-Tracking, KPI-Attribution, Customer Journey-Analysen, Echtzeit-Tracking, Funnel-Analysen und Schnittstellen sowie Daten-Import-Export-Fähigkeiten. Auch bei Erweiterungen und zusätzlichen Modulen wie Bid-Management, Testing und Targeting sind die Tools anders aufgestellt.  Noch ein sehr wichtiger Punkt ist der Datenschutz und der Standort der Rechenzentren. – besonders relevant beispielweise für Finanzinstitute.

3. Implementiere Web Analyse richtig – und verifiziere die Daten!

Je nach Komplexität der Website und der Shop-Systeme kann die Implementierung sehr aufwändig sein und somit ist auch die Gefahr von Implementierungsfehler hoch. Auf jeden Fall müssen die primären KPIs wie Sales und Leads mit einem zweiten Tool gegengecheckt werden. Eine fehlerhafte Implementierung würde zu NonSense-Daten führen und somit die Entscheidungsgrundlagen verfälschen.

 4. Benutze und analysiere KPIs

Die vorher definierten KPIs müssen täglich analysiert und Trends sowie prozentuale Veränderungen ständig beobachtet werden. Wenn sich wichtige KPIs plötzlich und signifikant verändern, muss sofort gehandelt werden.

 5. Nutze Segmente

Tiefere Einblicke in die erfassten Daten bringt die Segmentierung. Beispielsweise können die KPIs wie Conversion Rate und Bounce Rate von bestimmten Marketing-Kampagnen  je nach Browser oder demographischen Daten genauer analysiert und somit weitere wichtige Erkenntnisse eingeholt werden.

 6. Nutze unterschiedliche Attributionsfenster für Customer Journey Analysen

Für die zielgerechte Beurteilung der Kampagnen sind richtig gesetzte Attributionsfenster essentiell. Über unterschiedliche Gewichtung der Kampagnenberührungen und entsprechende Betrachtung der Custoer Journey lassen sich Kampagnen-Budgets sehr viel genauer steuern und sinnvoller einsetzen. Bewertungen von Marketingkanälen nach z.B. der Last Cookie Wins Methode bevorzugen bestimmte Kanälen wie SEA und vernachlässigen die Wirkungen von Media und Display Kampagnen, die jedoch möglicherweise über den ersten Klick den Besucher geholt hat, aber durch den letzten Klick über SEA seines Erfolges beraubt wird.

 7. Benutze die Erkenntnisse für Entscheidungen

Das beste Analyse-Tool und umfangreiche Reports bringen nichts, wenn nicht nach diesen Daten und Zahlen auch gehandelt wird. Es ist absolut notwendig, den Web Analyse Zahlen auch entsprechende Handlungen folgen zu lassen.

 8. Definieren Workflows und kommuniziere die Erkenntnisse

Was passiert, wenn bestimmte Traffic-Kanäle stagnieren, wenn die Conversion Rate sinkt oder die Absprungrate in die Höhe schießt? Dazu müssen Schnittstellen zu betroffenen Bereichen im Online Marketing, der IT etc. definiert und Workflows festgelegt werden. Diese Stellen sollten regelmäßig kurze Reports mit den relevanten KPIs bekommen und auch für die Ergebnisse sensibilisiert werden.

 9. Erstelle Dashboards für die Geschäftsführung

Die Geschäftsführer haben in der Regel keine Zeit für seitenweise Reports mit allen möglichen Kennzahlen. Dazu eignen sich knackige Dashboards mit den wichtigsten KPIs, die innerhalb von wenigen Minuten zu lesen sind. Damit weckt man das Interesse für die Web Analyse und dem folgen in der Regel die Frage nach weiteren Reports und Kennzahlen.

 10. Nutze Web Analyse als Einstieg ins Website-Testing

Web Analyse-Tools sind keine Testing-Tools – jedoch lassen sich überschaubare A-B-Tests mit Hilfe von einer Web Analyse Lösung und einer simplen Tracking-Weiche auch realisieren. Und mit einfachen Tests können auch gute Conversion Rate Steigerungen erreicht werden.

 

Die Web Analyse ist ein sehr komplexes Thema, daher braucht man Personen, die mit den gewonnenen Daten richtig umgehen und korrekt interpretieren können. Die Auswahl des Web Analyse Managers ist also fast schon wichtiger als das Web Analyse Tool!

Ich freue mich auf weitere Tipps und Kommentare !

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Ein Kommentar

  1. Hey,

    sehr gute Zusammenstellung der wichtigen Webanalyse Punkte. Ich würde noch das Thema Analyse Methodik bzw. Verknüpfung der quantitativen und qualitativen Analysen hinzufügen (angerissen wurde es kurz mit dem Thema A/B Testing). Einen ausführlichen Artikel zu dem Thema gibt es hier: http://ganalyticsblog.de/analytics-allgemein/webanalyse-methodik-die-what-und-why-analyse/

    Viele Grüße

    Mario

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*