Neue Kunden durch Bonusprogramme

bonusprogrammeWer auf der Suche nach neuen Kunden für seinen Onlineshop ist, darf sich nicht nur auf Aktivitäten wie Suchmaschinen-Marketing, Branding und Platzierung in Preisvergleichsseiten beschränken. Die in Deutschland äußerst beliebten Bonusprogramme bieten die große Chance, völlig neue Konsumenten zu erschließen.

Definition Bonusprogramm

Was kann es Schöneres geben, als fürs Shoppen auch noch belohnt zu werden? Das ist das Grundprinzip von Bonusprogrammen, die sich in Deutschland seit vielen Jahren großer Beliebtheit erfreuen und von immer Kunden genutzt werden.

Die Funktionsweise ist denkbar einfach: Ein Bonusprogramm baut ein Netz von Shops, Dienstleitern, Versicherungsunternehmen usw. auf und bietet Kunden die Möglichkeit, sich gebührenfrei bei dem Programm anzumelden. Kauft nun ein Kunde Produkte oder Dienstleistungen von einem Anbieter innerhalb dieses Netzwerks, bekommt er Punkte gutgeschrieben. Diese kann er in Form von Prämien, Wertgutscheinen oder unter Umständen auch Bargeld wieder einlösen. Für einen Shop-Betreiber ergeben sich durch die Teilnahme an einem Bonusprogramm einige Vorteile.

Der Kunde als Jäger und Sammler

Tatsächlich sollte man den Einfluss eines Bonusportals wie Payback und Co. nicht unterschätzen. Menschen sind schließlich immer noch hauptsächlich Jäger und Sammler und entsprechend empfinden es viele User als eine lukrative Herausforderung, möglichst bei jedem Einkauf Payback-Punkte zu sammeln. Das Stöbern auf der Webseite nach interessanten angeschlossenen Shops sorgt dann schnell für ungeplante Spontankäufe. Davon können auch kleinere, weniger bekanntere Shops profitieren und ohne große Investitionen in Marketing erhebliche Umsätze sowie Neukunden generieren. Die Erfahrung, durch Bonusprogramme neue Kunden ansprechen zu können, bestätigen viele Online-Shops. Auch der Warenkorb wächst in vielen Fällen bis zu 50 Prozent.

Gezielt Steuerung auf Produkte

Neben Neukundengewinnung und Warenkorbwerterhöhung ist die gezielte Kundensteuerung ein weiterer möglicher Vorteil. So lassen sich Bonusprogramme beispielsweise auch perfekt dafür nutzen, gezielte einzelne Produkte oder Angebote zu bewerben.

Einfaches Beispiel: Eine reduziertes Angebot für eine Sonderedition für 129 statt regulär 199,50 Euro, inklusive 5.000 Payback-Punkte wird die Verkäufe für dieses Produkt in die Höhe schnellen lassen. Mithilfe solcher Maßnahmen lassen sich Kosumenten also zielgerecht zu einzelnen Produkten steuern. Ganz nebenbei: Diese 5.000 Punkte kann der Kunde nachher direkt gegen ein anderes Produkt als Prämie einwechseln.

Langfristige Kundenbindung

Sicherlich zeigt schon das vorherige Beispiel, dass attraktive Belohnungssysteme den nüchternen Preisvergleich bei vielen Nutzern außer Kraft setzen. Produkte werden gezielt bei Anbietern eingekauft, die in einem Bonusprogramm eingebunden sind und somit weitere Sammelpunkte versprechen. Dementsprechend verlieren Preisvergleichsseiten diesen Kunden erheblich an Bedeutung. Wer also seine Kunden immer serviceorientiert bedient, seine Produkte preislich annehmbar anbietet und zudem noch Belohnungspunkte ausgibt, hat sehr gute Chancen, seine Kunden langfristig zu binden. Dafür muss er nicht immer der günstigste Anbieter sein.

Neben klassischen Bonusprogrammen wie Payback und DeutschlandCard gibt es auch Cashback-Portale wie z.B. QIPU. Hier gibt es für den Anwender keine Punkte und anschließend Prämien, sondern Bargeld in Form von Rückerstattungen.

Wo wir beim Thema Geld sind: Die Frage nach den Kosten für die Teilnahme an solchen Bonusprogrammen ist schwierig zu beatworten, denn hier geben die Anbieter keine Informationen heraus. Allgemeine Preislisten sind nicht vorhanden, stattdessen kommt es auf individuelle Vereinbarungen zwischen Anbieter und Shop an.

Diverse Umfragen und Studien zeigen eindeutig: Die Teilnahme an Bonusprogrammen verändert das Kaufverhalten der Kunden. Die Konsumenten kaufen durchaus dort ein, wo Rabatte und Rückerstattungen winken und lassen dabei auch mehr Geld als sie eigentlich vorhatten.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*