Glossar

Prüfziffern und Codes als Schutzmethode

Bei vielen internetbasierten Zahlungssystemen kommen als Identifikationsmittel Prüfziffern zum Einsatz. Bei einigen Anbietern befindet sich auf der Kartenrückseite eine mehrstelllige PIN-Nummer, die vor dem ersten Benutzen freigerubbelt werden muss und bei der Zahlungsbetätigung einfach in die entsprechende Eingabemaske eingetippt wird. Ein mehrstelliger Code bietet einen ausreichenden Schutz, solange die Karte bzw. die Nummer nicht in die Hände von Unbefugten gelangen. ... Mehr lesen »

Benutzername und Kennwort

Die einfachste Schutzmethode zur Authentifizierung eines Berechtigten ist die kombinierte Abfrage von Benutzername und Kennwort. So wird diese Methode beispielsweise bei Paypal zum Abschluss der Zahlungsabwicklung eingesetzt. Je länger dabei die Kombination aus Zahlen und Buchstaben für das Passwort, desto sicherer ist sie. „Allerdings: Passwort-Sniffing ist zwischenzeitlich allgegenwärtig. Passworte sollten entweder ganz durch bessere Authentifikationsmittel ersetzt oder zumindest kryptographisch gegen ... Mehr lesen »

Sicherheitsrisiken im Internet

Das globale Netz Internet ist vielfältigen Gefahren wie Datenmissbrauch, Spionage und Sabotage ausgesetzt. Diese Tatsache rückt sowohl bei den Konsumenten als auch bei den Unternehmen den Sicherheitsaspekt bei Bezahlsystemen stärker in den Vordergrund als andere Randbedingungen wie etwa Handhabung. Immer wieder bekannt werdende Betrugsfälle beim E-Commerce oder Trojaner, Computerviren und –Würmer verunsichern die Beteiligten noch mehr. Die Vorfälle unerlaubter Handlungen ... Mehr lesen »

Pflichten der Online-Anbieter bei Fernabsatzverträgen

Der Unternehmer hat den Verbraucher nach § 312 c BGB rechtzeitig vor Vertragsabschluss, also vor Abgabe der Bestellung, über Geschäftszweck und den Normen des Artikels 240 EGBGB (Einführungsgesetze zum BGB) zu unterrichten. Im Einzelnen sind das folgende Punkte: die vollständige Anschrift und Name des Unternehmens die wesentlichen Merkmale der angebotenen Ware oder Leistung der Preis und alle fälligen Steuern, Versand- ... Mehr lesen »

Fernabsatzgesetz im E-Commerce – Anwendbarkeit

Das Fernabsatzgesetz (FernAbsG) wurde vom Gesetzgeber am 30.06.2000 mit dem Ziel verabschiedet, den Versandhandel in der EU zu harmonisieren und die Stellung der Verbraucher zu stärken. Seit dem 01.01.2003 ist das Fernabsatzgesetz in das BGB überführt worden. Das Gesetz ist nach § 312 b BGB (früher § 1 Abs. 1 FernAbsG) anwendbar auf Verträge über Lieferung von Waren oder über ... Mehr lesen »

Anfechtung von Online-Erklärungen

Wirksam gewordene Erklärungen können unter bestimmten Voraussetzungen angefochten werden. Bei erfolgreicher Kontestation sind sie dann gemäß § 142 Abs. 1 BGB von Anfang an als nichtig anzusehen. Die Rechtssprechung im Bereich des E-Commerce ist dabei identisch mit der im traditionellen Geschäftsverkehr. Nach § 119 BGB kann Irrtum ein berechtigter Anfechtungsgrund sein. Hierbei wird nach drei Arten unterschieden: Inhalts-, Erklärungs- und ... Mehr lesen »

Wirksamkeit elektronischer Willenserklärungen

Für die rechtliche Wirksamkeit einer auf den Abschluss eines Vertrags gerichteten Erklärung ist deren Zugang beim Erklärungsempfänger erforderlich. Dabei ist rechtlich zwischen Erklärungen unter Anwesenden (z.B. Käufer und Verkäufer in einem Ladenlokal) und solchen unter Abwesenden (z.B. Angebot an Händler per Post) zu unterscheiden. In diesem Rahmen gilt eine online übermittelte Willenserklärung als eine Erklärung unter Abwesenden i. S. v. ... Mehr lesen »

Vertrag und Willenserklärung – Vertragsschluss im Internet

Ein Vertrag ist nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch ein zweiseitiges Rechtsgeschäft mit dem ein rechtlicher Erfolg erzielt werden soll. Also mit dem Ziel Austausch von Leistung für Gegenleistung. Erforderlich für das Zustandekommen eines Vertrages sind zwei übereinstimmende Willenserklärungen (§§ 145 ff. BGB). Bei einem Kaufvertrag handelt es sich dabei um ein Angebot (Antrag zum Abschluss eines Vertrages) durch die eine Partei ... Mehr lesen »

E-Commerce Definition

Electronic Commerce bedeutet einfach ausgedrückt das Abwickeln von Geschäften unter Verwendung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien. Sie ist dabei nur ein Teil des elektronischen Handels, dem Electronic Business. E-Business und E-Commerce Das E-Business befasst sich mit allen elektronischen Geschäftsprozessen eines Unternehmens, angefangen vom Einkauf und Verkauf bis hinzu Logistik. E-Commerce dagegen steht nur für die Handelsaktivitäten über das Internet und andere ... Mehr lesen »

SEO Backlink Definition

Eines der wichtigsten Rankingfaktoren in den Suchmaschinen sind immer noch Backlinks. Wer auf nachhaltiges SEO Wert legt, arbeitet mit starken und themenrelevanten Backlinks. Eine durchdachte und nachhaltige Linkbuilding-Strategie ist deshalb essentiell für gute Rankings und eine Sichtbarkeit in den Suchmaschinen. Was bedeutet Backlinks aufbauen? Backlinks sind Links von anderen Webseiten auf den eigenen Webauftritt. Die großen Suchmaschinen wie Google oder ... Mehr lesen »